Aktuell

Nächstes Vaihingen ÖS Treffen am Mittwoch, den 24. April 2019 um 19.00 Uhr +++ Nächste Bezirksbeiratssitzung am Dienstag, den 14. Mai 2019 um 18 Uhr in der Alten Kelter

Vaihingen Ökologisch Sozial trifft sich an jedem letzten Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr im Kanonenbäck (Rathausstraße 5, 70565 Stuttgart).

Folge uns auf Twitter und Facebook:

 

Keine Bürostadt auf dem Grünzug in Vaihingen!

Einwände und Folgerungen zu

  1. Änderung des Flächennutzungsplans – Stadtbezirk Vaihingen – Bereich Heßbrühlstraße
  2. Bebauungsplan – Stadtbezirk Vaihingen – Heßbrühlstr. (Vai282)

Die Ziele der beiden Verfahren sind nicht vereinbar mit den Grundsätzen des Baugesetzbuchs (§ 1 Abs. 5):
„Die Bauleitpläne sollen . . . dazu beitragen, eine menschenwürdige Umwelt zu sichern, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen . . . sowie den Klimaschutz . . . zu fördern.“

Diese Planung hat aber zur Folge:

  • Das Klima in Vaihingen und im Stuttgarter Talkessel wird erheblich beeinträchtigt
  • Der Verkehr in Vaihingen wird massiv zunehmen. Daran kann auch der in Aussicht gestellte ‚Verkehrsstrukturplan‘ nichts ändern
  • Häuser mit kostengünstigen Wohnungen werden abgerissen
  • Durch die Folgemaßnahmen (Kunstrasenplätze an Stelle von Kleingärten) werden weiter Flächen versiegelt
  • Das ‚Aurelis-Gelände‘ am Bahnhof kann über mehrere Jahre nicht entwickelt werden

(§ 1 Abs. 7 BauGB): „Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind die öf­fentlichen und privaten Belange . . . gerecht abzuwägen.“

Mit der vorliegenden Planung wird das Interesse eines Unternehmens (Al­lianz AG) über die öffentlichen Belange gestellt. Sie ist somit Folge einer fehlerhaften Abwägung.

Unterschreiben Sie unsere Stellungnahme, schreiben Sie eine eigene Stellungnahme, Sammeln Sie Unterschriften mit uns …

stellungnahme_unterschriften_v2.pdf

flugblatt_fnp.pdf

Stellungnahmen und Planunterlagen der Stadt: https://www.stuttgart.de/img/mdb/item/563202/142340.pdf

 

Pressemitteilung: Protest und Widerstand gegen die Klima-Killer Vorhaben Eiermann-Campus und Allianz-Ansiedlung

Die Einwohner-Initiative Vaihingen Ökologisch Sozial ruft auf zu Protest und Widerstand gegen die Klima-Killer Vorhaben Eiermann-Campus und Allianz-Ansiedlung

Am Dienstag, den 19.2.19 will die Stadt Stuttgart und die große Mehrheit ihres Gemeinderats die nächsten Schritte für gleich zwei Klimakiller-Bauvorhaben vom Vaihinger Bezirksbeirat absegnen lassen: Die Weiterführung des Bauvorhabens „Garden-Campus“ („Eiermann-Areal“) auf der Grundlage von noch höheren Baumassen und die Überbauung von Grünflächen und Kaltluftschneisen neben dem Gewerbegebiet durch die Allianz AG.

Bezirksbeiratssitzung

am Di., 19.2.2019 um 18 Uhr

Alte Kelter, Stuttgart-Vaihingen

Dazu erklärt die Einwohner-Initiativer Vaihingen Ökologisch Sozial:

Beide Vorhaben beschleunigen nicht nur die Erderwärmung durch tonnenweise CO2 Emissionen bei der Herstellung und Verwendung von Unmengen Beton, sie verstärken auch die lebensbedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die BewohnerInnen des Stadtbezirks und ganz Stuttgarts, weil sie Kaltluftentstehungsbereiche zerstören und Kaltluftströme abschneiden. Dazu kommt eine weitere Erhöhung des Verkehrsaufkommens, die ebenfalls negative gesundheitliche Folgen für die Vaihinger Bevölkerung haben wird.

„Man hat dem Stadtbezirk in den vergangenen 40 Jahren schon viel zugemutet. Von der massiven Gewerbeüberbauung von Naherholungsgebieten und Kaltluftschneisen (STEP, Uni) über die Vernichtung von Streuobstwiesen durch neue Stadtteile (Lauchäcker), der Überbauung von Kleingärten durch große Autozentren (Honigwiesen)“ bis zum Aufblasen des Gebietes Wallgraben zum größten Gewerbegebiet Stuttgarts, sagt Gerhard Wick aus seiner Erfahrung als Dienst ältester Vaihinger Bezirksbeirat. „Was nun aber hier geplant wird, zu einer Zeit, in der die Erderwärmung bereits fortgeschritten ist, übertrifft an Verantwortungslosigkeit alles Bisherige.“

Dass die Stadt dem Konzern für sein Bürovorhaben auch noch Grundstücke mit stadteigenen Wohnungen zum Abriss überlässt, verstößt nicht nur gegen das von der Stadt selbst erlassene Zweckentfremdungsverbot, sondern fügt dem ganzen noch einen besonders asozialen Aspekt hinzu.

Sascha Retter (VÖS) ergänzt: „Angesichts der drohenden Klimakatastrophe muss mit solchen Großprojekten endlich Schluss sein. Es ist schon bezeichnend für die Verhältnisse, dass im Falle der Allianz AG ein grüner Baubürgermeister und ein grüner Oberbürgermeister die Warnungen des eigenen Umweltamtes beiseite wischen zugunsten der Profit- und Renditeinteressen von Investoren und Konzernen“.

In seiner Stellungnahme zum Allianz-Vorhaben hat das Umweltamt festgestellt: „Entsprechend den Planungshinweisen zeichnet sich der überwiegende Anteil der Flächen durch klimarelevante Funktionen in Bezug auf die Flächen selbst, aber auch die angrenzenden bebauten Bereiche aus. Die klimatisch-lufthygienische Empfindlichkeit gegenüber nutzungsintensivierenden Eingriffen ist als hoch zu bewerten. Weitere bauliche und zur Versiegelung beitragende Nutzungen führen zu negativen Auswirkungen auf die klimatische Situation. Grundsätzlich empfiehlt der Klimaatlas dort eher eine Vergrößerung des Vegetationsanteils und eine Betonung bzw. Erweiterung der Belüftungsflächen.

Das Amt für Umweltschutz kann eine Zurückstellung stadtklimatischer Bedenken nicht befürworten. Die Funktion des Gebietes als Grünfläche und Schneise des Kaltluftabflusses (West-Ost-Richtung) muss erhalten bleiben.“

Für die Errichtung eines weiteren Vaihinger Stadtteils mit Wohn- und Gewerbebauten für 6.000 Menschen auf dem „Eiermann-Areal“ und seiner Umgebung sollen bis zu 35.000 m2 Wald abgeholzt werden. Das entspricht ca. 5 Fußballfeldern. Und das am Autobahnkreuz Stuttgart, wo der Wald eine hochwichtige Funktion als CO2 Speicher hat.

Weit über 1.000 Einwohnerinnen haben bereits mit ihrer Unterschrift gegen die Planungen für die Allianz AG protestiert. Oberbürgermeister und Gemeinderat hat das nicht interessiert. Sie stehen in ihrer großen Mehrheit weiter hinter den Interessen der Allianz AG, für ihr Grundstück an der Heßbrühlstraße eine gewaltige Bodenwertsteigerung in zweistelliger Millionenhöhe zu erzielen.

Was hier mit „Garden-Campus“ und der Allianz-Bürostadt geplant wird, ist ein Angriff auf unsere Lebensgrundlagen und in der aktuellen Situation eine massive Bedrohung der Lebensperspektiven unserer Kinder und Enkelkinder, sagt dazu Reinhard König und fordert im Namen von VÖS alle Vaihingerinnen und Vaihinger auf, zu der Bezirksbeiratssitzung zu kommen und dort ihre Meinung zu den Vorhaben zum Ausdruck zu bringen.

Veranstaltungshinweis: Politisch Lied, Garstig Lied?

Der Verein Vaihinger für Gemeinsinn lädt am 8. Februar zu einem Solidaritätskonzert für VorOrt Vaihingen in die Alte Kelter ein. Die Songgruppe Arche 58 präsentiert ihr Programm „Politisch Lied, Garstig Lied? – Politische Lieder aus 3 Jahrhunderten“ . Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erlaubt!

Vaihinger Gespräche / Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen

Am 25. Januar 2019 laden wir gemeinsam mit dem Verein Vaihinger für Gemeinsinn e.V. zur nächsten Runde der Vaihinger Gespräche in die Alte Kelter in Stuttgart-Vaihingen ein. Die Veranstaltung unter dem Titel Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen beginnt um 19 Uhr.

Wir sind in unserer Welt zunehmend vor Probleme gestellt – Umweltverschmutzung, Artensterben, Klimawandel, Energie- und Ressourcenverknappung sind allgegenwärtig.

An dem Abend werden Ausschnitte aus dem preisgekrönten Film Tomorrow, der Lösungsansätze aus aller Welt für die genannten Probleme dokumentiert. Viele dieser Lösungsansätze sind nur in geringem Umfang, örtlich bzw. zeitlich begrenzt möglich, weil sie im Widerspruch zu unserem profit-orientierten Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, dem Kapitalismus stehen. Dennoch lohnt es sich, diese positiven Beispiele anzusehen und darüber zu diskutieren, welche Ansatzpunkte für zukunftsweisende Projekte im Einklang mit der Welt, in der wir leben, auch hier und heute zeigen können, dass eine andere, eine bessere Welt möglich ist.

flyer

Unterstützen Sie die kritische Stimme Vaihingens!

Vaihingen Ökologisch Sozial unterstützt die Kampagne 50 Vaihinger für VorOrt Vaihingen.

VorOrt schreibt dazu:

Sicher kennen Sie die kleine Zeitung VorOrt, die mit kritischem Blick über Themen aus Vahingen und anderswo informiert und mutig Stellung bezieht. Bis eine Ausgabe von VorOrt Vaihingen fertig ist, sind viele Schritte erforderlich. Viele ehrenamtliche Helfer, die Informationen liefern, Artikel schreiben, Fotos machen, die Finanzen im Auge behalten, Inserenten akquirieren, das Layout gestalten, die Zeitungen an die Verteiler und schließlich in die Briefkästen verteilen, machen das Erscheinen von VorOrt Vaihingen überhaupt erst möglich.
VorOrt kann stets tatkräftige Unterstützung gebrauchen, insbesondere Verteiler sind immer wieder gesucht. Die allergrößte Herausforderung ist trotz all der ehrenamtlichen Arbeit vor allem die Finanzierung der Druckkosten!
Wir haben deshalb die Kampagne 50 Vaihinger für VorOrt gestartet. Wenn 50 VaihingerInnen sich regelmäßig mit einem kleinen Betrag beteiligen, ist VorOrt Vaihingen dauerhaft gesichert und wir sind in der Lage, mindestens drei Ausgaben pro Jahr zu produzieren.
Helfen Sie mit, VorOrt Vaihingen nachhaltig zu finanzieren und unterstützen Sie die Zeitung für das andere Vaihingen
mit einem regelmäßigen monatlichen Beitrag von 1, 2, 3, 4 oder mehr Euro.
Einzugsermächtigungen für Ihren Beitrag zur Finanzierung für VorOrt Vaihingen gibt es am Infostand von Vaihingen
Ökologisch Sozial und im Grünschnabel oder am 8. Februar 2019 beim Konzert „Politisch Lied – Garstig Lied“ mit der Song-Gruppe Arche 58. Das Konzert beginnt um 19 Uhr in der Alten Kelter in Stuttgart Vaihingen.
Der Eintritt ist frei! Spenden erlaubt.

Flyer

Die AfD ist in Vaihingen nicht erwünscht!

Mit einem Antrag hatte die Fraktion SÖS Linke PluS im Bezirksbeirat in Stuttgart-Vaihingen die Initiative ergriffen und sich eindeutig und klar von der AfD distanziert. Leider konnten die anderen Fraktionen im Bezirksbeirat bei diesem Antrag nicht mitgehen und so hatte SÖS Linke PluS den Antrag zugunsten einer gemeinsamen Erklärung zurückgezogen.

Die Filderzeitung hatte über die Debatte im Bezirksbeirat und die gemeinsame Erklärung aller Fraktionen des Bezirksbeirats berichtet.

Wie umgehen mit der AfD

Stuttgart-Vaihingen Lokalpolitiker distanzieren sich von der AfD

Als Vaihingen Ökologisch Sozial begrüßen wir die gemeinsame aber schlussendlich doch viel zu weich-gespülte Erklärung. Wir halten den ursprünglichen Antrag für sehr viel besser gelungen! Darin bezieht die Fraktion SÖS Linke PluS in aller notwendigen Eindeutigkeit und Klarheit Position. Wir haben deshalb beschlossen den Antrag hier zu veröffentlichen.

Wir beantragen
Der Bezirksbeirat möge folgende Erklärung beschließen

Der Bezirksbeirat stellt fest: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat es laut Bundeskriminalamt fast jeden zweiten Tag einen Anschlag auf ein Flüchtlingswohnheim gegeben. In fast allen Fällen handelt es sich dabei um Täter mit rechtsradikalen Motiven. Für diese und andere Straftaten gegen Menschen anderer Herkunft tragen die AfD und andere rechtsradikale Vereinigungen durch die auf ihren Veranstaltungen und Versammlungen betriebenen Hetze gegen Flüchtlinge und Menschen anderer Religionszugehörigkeit eine wesentliche Verantwortung. Die von der AfD praktizierte Reduzierung aller Probleme unserer Gesellschaft auf Menschen anderer Herkunft ist die Methode des Faschismus und erinnert erschreckend an die Hetze der Nazis gegen jüdische Mitbürger/innen und der daraus resultierenden Juden-Verfolgung und Ermordung von 6 Mio Juden. (Für den AfD Vorsitzenden Gauland „ein Fliegenschiss“.)

Die AfD hat im vergangenen Jahr in Stuttgart fast alle ihrer größeren Propaganda-Veranstaltungen in städtischen Räumen des Stadtbezirks Vaihingen durchgeführt. Dem dadurch möglicherweise entstehenden Eindruck, die AfD sei in Vaihingen besonders willkommen, tritt der Bezirksbeirat entschieden entgegen und erklärt: Veranstaltungen der AfD sind in Vaihingen weder erwünscht noch tolerierbar. Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda. Der Bezirksbeirat bittet deshalb die Bezirksverwaltung zu prüfen, ob das Ausmaß der Überlassung städtischer Räume für die Propagandaveranstaltungen der AfD begrenzt werden kann.

Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938

Die Initiative zum Gedenken an die Opfer der Pogromnacht lädt auch dieses Jahr wieder nach Cannstatt ein zur Gedenkveranstaltung nach Cannstatt ein:

Freitag, 9. November 2018 ab 18.00 Uhr am Platz der ehemaligen Cannstatter Synagoge
König-Karl-Straße 45/47 – U-Bahn Haltestelle Cannstatt Wilhelmsplatz

Mit Reden von:

  • Ulrich Kadelbach (evang. Pfarrer i.R.),
  • Silvia Gingold (Tochter des jüdischen Widerstandskämpfers Peter Gingold),
  • VertreterIn des Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart und Region (AABS)

Moderation: Joe Bauer (Autor und Betreiber des Flaneursalons)
Kulturprogramm: Freier Chor Stuttgart mit antifaschistischen Liedern

FILM- und VORTRAGSVERANSTALTUNG
Anschließend ab 19.00 Uhr im Verwaltungsgebäude des Bezirksrathauses – Marktplatz 10, 70372 Cannstatt

Filmvorführung: Zeit für Zeugen – eine Hommage an Ettie und Peter Gingold
Lesung: Silvia Gingold liest aus dem Buch ihres Vaters „Paris – Boulevard St. Martin No. 11: Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik“
Sylvia Gingold berichtet von ihrem antifaschistischen Engagement in Deutschland

Weitere Informationen

Pressemitteilung: Die Panzerstraße als Radschnellweg? Ein Etikettenschwindel!

Die Landesregierung will in Baden-Württemberg mehrere Radschnellwege einrichten. Wir befürworten jede Maßnahme, die den Radverkehr sinnvoll fördert. Das gilt auch für solche Schnellwege, z.B. Heidelberg-Mannheim oder Stuttgart-Plochingen. Leider wird deren Realisierung erhebliche Vorarbeiten erfordern und mehrere Jahre dauern.

Der Landkreis Böblingen und das Verkehrsministerium haben jedoch ein Projekt voran getrieben, von dem behauptet wird, es könne die Schnellweg-Pläne schon jetzt fördern: Die mehrere Kilometer lange Pflasterstraße, die in den dreißiger Jahren zwischen den Kasernen Böblingen und Vaihingen angelegt wurde (‚Panzerstraße‘) soll mit Asphalt überzogen und zum Radschnellweg erklärt werden. Ein Bauwerk, wie man es in unserem Land nirgends mehr findet: mit hohem handwerklichem Können angelegt, nach 80 Jahren noch hervorragend erhalten,
ästhetisch beeindruckend und 2016 völlig zu Recht unter Denkmalschutz gestellt. Die Straße wird von Radfahrern hoch frequentiert (nach Zählungen über 700 pro Tag) und ist bei den Bürgen sehr beliebt: joggen, spazieren gehen, Kinderwagen schieben …

Sie ist jedoch denkbar ungeeignet um als Schrittmacherprojekt zu dienen. Während man bei den anderen Strecken vor großen Schwierigkeiten steht, gibt es hier keine Konflikte – nicht mit Anrainern und vor allem nicht mit dem Autoverkehr –, und es genügt, eine vorhandene Piste mit Asphalt zuzuschmieren: Schon ist der erste Schnellweg fertig! So will man sich mit einer Erfolgsmeldung bei den Medien in Szene setzen. Ein Paradefall von Etikettenschwindel!
Außerdem ist die Anbindung von Böblingen und Sindelfingen her völlig unzureichend, und für eine Weiterführung nach Stuttgart gibt es noch nicht einmal ein Konzept. Es entsteht also eine isolierte Radautobahn durch den Wald – wie eine Brücke, die nach beiden Seiten ins Leere führt!

Die Planer mussten inzwischen feststellen, dass viele Bürger zunehmend ihren Unmut über dieses Vorhaben zum Ausdruck bringen und haben darauf hin einzelne zu Gesprächen ins Landratsamt und ins Verkehrsministerium eingeladen. Dort hat man die Einwände schlicht ‚abgearbeitet‘, ohne sich irgendwie beeindrucken zu lassen. Gleichzeitig war es erstaunlich, mit welcher Offenheit das Hauptmotiv ausgesprochen wurde: Man will möglichst bald und öffentlichkeitswirksam irgendetwas vorzeigen können!

Dabei könnte sich dieses Projekt sogar negativ auswirken: Wenn die mangelnde Anbindung immer mehr Kritik hervorruft, wenn es zu Konflikten mit den anderen Nutzern kommt, wenn der hohe Unterhaltsaufwand spürbar wird. Neudeutsch: Für die Idee des Radverkehrs geradezu kontraproduktiv!

Die Landesregierung hat immer wieder betont (u.a. im Koalitionsvertrag), sie wolle die Bürger „früh, offen und umfassend informieren und in die Willensbildung mit einbeziehen.“ In diesem Fall gab es weder Information noch Bürgerbeteiligung. Selbst der Beschluss des Kreistags Böblingen (14.5.18) erfolgte unter problematischen Umständen: Nach einer mehrstündigen, ermüdenden Diskussion über andere Themen waren von 84 Stimmberechtigten nur 49 anwesend, und diese waren offensichtlich nicht ausreichend informiert. Kennzeichnend die Reaktion im Verkehrsministerium, als wir die fehlende Bürgerbeteiligung ansprachen; „Dazu waren wir nicht verpflichtet“! Also werden die Bürger nur einbezogen wenn es zwingend vorgeschrieben ist?

Denkmalschutz: Man sieht vor, ein Pflasterfenster von 80 Metern offen zu lassen, „damit der ursprüngliche Charakter erkennbar bleibt.“ Es ist ein Trauerspiel, dass sich das Landesdenkmalamt darauf eingelassen hat und damit dem Ruinieren dieses Baudenkmals zustimmt. Der Schwäbische Heimatbund und der Württembergische Geschichts- und Altertumsverein haben sich deutlich gegen eine Asphaltierung ausgesprochen.

Die Einwohnerinitiative „Vaihingen ökologisch sozial“ hat zu diesem Thema ein Flugblatt erstellt und verteilt.

Leider drängt die Zeit. Die Ausschreibungen sind bereits erfolgt, und im Herbst sollen die Bauarbeiten beginnen. Auch hier wird das Prinzip erkennbar: Möglichst schnell Fakten schaffen; dann bleibt den Betroffenen nichts anderes übrig als die Folgen hinzunehmen.

Wir haben Ministerpräsident Kretschmann in einem persönlichen Schreiben gebeten, sich dafür einzusetzen

  • dass die Realisierung ausgesetzt wird bis eine angemessene Bürgerbeteiligung stattfinden konnte und nach beiden Seiten der Straße zumutbare Anbindungen hergestellt sind,
  • dass der Denkmalschutz angemessen berücksichtigt wird,
  • dass diese Mittel (über 3 Mio. €) für sinnvolle Verbesserungen des Radverkehrs verwendet werden.

 

Flugblatt zur Panzerstraße in Vaihingen/Rohr verteilt

In den letzten drei Wochen haben wir in Vaihingen ein Flugblatt zur Panzerstraße verteilt.

Die Panzerstraße als Radschnellweg?
Es gibt eine bessere Lösung!

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner von Rohr und Vaihingen,

wir alle kennen und schätzen die Panzerstraße von Vaihingen/Rohr nach Böblingen:

Man kann dort prima radfahren, mit der Familie spazieren gehen, joggen, Kinderwagen schieben, Hund ausführen. Eine eindrucksvolle Pflasterstraße, Zeugnis von hohem handwerklichem Können und nach 80 Jahren noch sehr gut erhalten, 2016 zu Recht unter Denkmalschutz gestellt. Ein Bauwerk, wie man es im ganzen Land kaum irgendwo noch findet.

Jetzt plant das VerkehrsJetzt plant das Verkehrsministerium, in BW mehrere Radschnellwege einzurichten. Wir begrüßen alle Maßnahmen, die den Radverkehr sinnvoll fördern; dazu können auch solche Schnellverbindungen gehören. Aber was hat man sich als erstes Objekt ausgesucht? Ausgerechnet unsere Panzerstraße! Sie soll mit Asphalt zugeschmiert werden und sogar eine Beleuchtung erhalten! Noch dazu Winterdienst, also zentnerweise Salz im Wald. Allein die Baukosten 3,2 Millionen € (und man rechnet schon jetzt damit, dass es noch teurer wird)!

Begründung? Sie sei zu holprig, es bestehe Rutschgefahr. Holprig? Natürlich ist sie nicht glatt wie ein Billardtisch, aber man kann sehr gut auf ihr fahren – das beweisen mehrere hundert Radler jeden Tag. Rutschgefahr bei Nässe? Wie viele solcher Unfälle hat es in all den Jahrzehnten gegeben? Wo sind die Nachweise?
Wenn schon Sicherheit: Wo bleiben dann wir, die so gern über diese Straße gemütlich fahren, spazieren, joggen?

Und der Denkmalschutz? Man will vor dem schmalen Steg über die Autobahn 80 Meter (!) Pflaster offen lassen, „damit der alte Charakter erkennbar bleibt.“ Soll das ein Witz sein? Wieder einmal: Wenn politische oder wirtschaftliche Interessen ins Spiel kommen, ist der Denkmalschutz das Papier nicht wert, auf das er gedruckt ist.

Noch dazu: Diese Asphaltpiste wird eine isolierte Radautobahn im Wald! Die Anschlusswege von Böblingen und Sindelfingen her sind mehr als problematisch, mit massiven Steigungen, und die Weiterführung auf Stuttgarter Seite ist ungeklärt. Die steile Waldburgstraße runter? Oder will man auch die Pflasterstrecke auf unserer Seite asphaltieren? Man beschwichtigt auf beiden Seiten die Bürger mit ‚Machbarkeitsstudien‘. Garantiert das schon eine Lösung? Finden die Leute, die dafür ausgewählt werden, auf einmal Wege, die wir noch gar nicht kennen?

Aber vor allem:
Es gibt bereits eine gute Verbindung, mit wesentlich geringerem Höhenunterschied – die alte B 14! Warum nicht so umbauen, dass sie in erster Linie für Radfahrer, Busse und Anlieger da ist? Muss sie für Autos offen bleiben? Jetzt ist sie schon über zwei Monate wegen Bauarbeiten gesperrt: Geht doch . . . Der Bezirksbeirat Vaihingen hat im September auf Antrag der Fraktion SÖS/Linke/PluS einstimmig (!) die Asphaltierung abgelehnt und den Ausbau der B 14 empfohlen.

Fazit
Das Ministerium weiß, dass die anderen Strecken erst in vielen Jahren zu realisieren sind. Daher will man möglichst schnell und medienwirksam ein fertiges Stück vorzeigen können: (Un-)Sinn, Aufwand, Denkmalschutz und
erst recht die Wünsche der Bürger sind nicht entscheidend. Auch der Landrat ist ganz heiß auf dieses Vorhaben: Hauptsache, sein Kreis kommt in die Schlagzeilen und ins Fernsehen. Wie bei Trump: Böblingen first! Der Kreistag hat am 14. Mai die Mittel bewilligt, aber das lief so ab: Nach über drei Stunden ermüdender Diskussion über andere Themen waren von 84 Stimmberechtigten nur noch 49 anwesend: 32 ja, 15 nein, 2 Enthaltungen.Die Betreiber wollen im Herbst mit den Bauarbeiten beginnen. Wie viele Radwege ließen sich für dieses Geld einrichten oder verbessern!

 

Daher: Für sinnvollen Radverkehr, aber gegen ein ebenso teures wie unsinniges Prestigeprojekt: eine Kulturschande und ein Schildbürgerstreich!

Rettet die Panzerstraße!

Rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail, sagen Sie Ihre Meinung:

Verkehrsministerium Baden-Württemberg
T. 0711 / 231-5803
E-Mail: edda.greiner@vm.bwl.de

Landratsamt Böblingen
T. 07031 / 663-1655
E-Mail: m.wuttke@lrabb.de

 

pdf

Panzerstraße – Schreiben an Minister Herrmann und Antwort

Anfang April hatten wir hier einen Brief an die Verantwortlichen, die die denkmalgeschützte Panzerstraße zu einen Radschnellweg machen wollen veröffentlicht.

In der Zwischenzeit hat sich ein Vaihinger auch an Verkehrsminister Herrmann gewendet. Dieses Schreiben sowie die Antwort des Referenten von Minister Herrmann und die Antwort auf die Antwort veröffentlichen wir hier:

Sehr geehrter Herr Herrmann,

es ist zu begrüßen, dass Sie gestern nach Vaihingen gekommen sind, um dort über Probleme und Perspektiven der Mobilität zu sprechen bzw. zu diskutieren, und der Zuspruch durch v.a. junges Publikum war ja beachtlich.
Ich hatte vorgesehen, dort auch ein aktuelles und lokales Problem anzusprechen – den Ausbau der Verbindung Böblingen – Vaihingen zu einem ‚Radschnellweg‘. Da aber Radverkehr an diesem Abend nicht zu den vorgesehenen Themen gehörte, habe ich darauf verzichtet. Vermutlich war das ein Fehler.
Ich hatte mich mit einer entsprechenden Stellungnahme (s. Anlage) schon ab 2. April an die Stellen bzw. Amtsträger gewandt, die dafür zuständig sein konnten, natürlich auch direkt an Ihr Ministerium. Ich erhielt u.a. vom Landratsamt Böblingen, vom Regierungspräsidium und schließlich auch von Ihrem Ministerium z.T. ausführliche und inhaltlich weitgehend übereinstimmende Mitteilungen über das Beschlussverfahren und den Stand der Planungen. Aber so gut wie nirgends wurde das Zentralproblem angesprochen: Eine gut ausgebaute, hervorragend erhaltene Pflasterstraße, die auch im gegenwärtigen Zustand von Radfahrern (neben Spaziergängern, Joggern ..) hoch frequentiert wird, ein zu Recht denkmalgeschütztes Bauwerk, soll mit Asphalt zugeschmiert werden, damit man möglichst bald ein Prestigeobjekt des Projekts Radschnellwege vorzeigen kann (während und gerade weil abzusehen ist, dass man auf andere Abschnitte noch lange wird warten müssen) . Schon die Zuführungen von Böblingen und Sindelfingen her sind problematisch, die Weiterführung auf Stuttgarter Gemarkung ungeklärt, eine kilometerlange beleuchtete Schneise durch den Wald . . . Dafür werden über 3 Mio. € ausgegeben, die an anderer Stelle für die Förderung des Radverkehrs viel sinnvoller zu verwenden wären. Eine Kulturschande  u n d  ein Schildbürgerstreich!
Ich bitte um eine persönliche Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen


Stuttgart-Vaihingen

PS. Ihr Bürgerreferent, Herr Krenz, hat seine Mitteilung mit dem Hinweis eingeleitet, mein Schreiben an Minister Hauk sei dem Verkehrsministerium zugeleitet worden. Ich hatte mich aber schon am 02.04. direkt an Ihr Ministerium gewandt. Rückmeldung von Frau Greiner: „bin nicht im Haus“.
Konnte das damals nicht weiter bearbeitet werden?

Mehr lesen