Pressemitteilung: Bürostadt versus Klima

Der Versicherungskonzern Allianz will in den nächsten Jahren mindestens 700 Arbeitsplätze abbauen. Auf Dauer erwartet die Gewerkschaft ver.di, dass beim Konzern bis zu 3/4 der Belegschaft dem Abbau zum Opfer fallen. Dazu kommt, dass der Bereich Unfallversicherung zentralisiert und der Standort Stuttgart aufgegeben werden soll.1,2

Dennoch sollen nach Wünschen des Konzerns Sportplätze und Wohnraum in der Heßbrühlstraße in Stuttgart-Vaihingen für eine Allianz-Bürostadt weichen. Vor dem Hintergrund des Personalabbaus und der Verlagerung von Bereichen aus Stuttgart, bestätigt sich nun die Vermutung, dass die Allianz weniger an den Büroflächen für eigene Mitarbeiter interessiert ist, als an den Planungsgewinnen, die sich mit der Umwandlung des Geländes von einer Grünfläche in Bauland bei der späteren Veräußerung realisieren lassen.

Ausgekungelt hatte der Konzern die Pläne mit OB Kuhn und Baubürgermeister Pätzold. Inzwischen stehen aber die Stadträte fast aller Fraktionen mit Ausnahme von SÖS Linke PluS hinter dem Projekt.

In den letzten 30 Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze in Vaihingen stetig gewachsen. Der Verkehr hat zugenommen, die Grünflächen sind weniger geworden. Die Stadträte und insbesondere die Grünen Bürgermeister Kuhn und Pätzold müssen sich die Fragen gefallen lassen, warum sie ihrer Verantwortung für die Einwohner und Umwelt nicht gerecht werden. Warum Sie, nachdem in den letzten Jahrzehnten in Vaihingen bereits viele Grünflächen bebaut wurden, trotz des Klimawandels eine für die Kalt- und Frischluftproduktion wichtige Fläche (Klimatop)3 opfern. Und im Bereich des Birkhofs in Stuttgart-Vaihingen weckt eine weitere solche Fläche4 die Begehrlichkeiten der Fraunhofer-Gesellschaft.

OB Kuhn, der Baubürgermeister und die Stadträte scheinen sich nur in Sonntagsreden mit dem Klimawandel und den lokalen Auswirkungen zu beschäftigen und daraus keinerlei Konsequenzen für ihr Handeln zu ziehen. Und auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Gemeinderat Frau Deparnay-Grunenberg, die bei der viel kleineren Sportinsel den Wiederaufbau noch abgelehnt hatte, da es sich um eine klimatologisch wichtige Grünfläche handelt, fällt beim Großkonzern Allianz nun um.

Wir wollen uns umso intensiver damit beschäftigen. Vaihingen Ökologisch Sozial und der Verein Vaihinger für Gemeinsinn e.V. laden daher ein zu einem weiteren Abend der Vaihinger Gespräche >> Klimawandel: Globale Herausforderung – Lokale Veranwortung auch in Vaihingen. Die Veranstaltung findet am 7.7. um 18 Uhr in der Alten Kelter statt.

Zuvor ruft Vaihingen Ökologisch Sozial zu einer Demonstration für nachhaltige Stadtplanung im Sinne der EinwohnerInnen, für den Stopp der klimaschädlichen Pläne des Allianz-Konzerns und der Fraunhofer-Gesellschaft auf! Los geht es ebenfalls am Freitag, den 7.7. am Schillerplatz in S-Vaihingen um 17 Uhr.

1 http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft/die-computer-uebernehmen-das-geschaeft—138412821.html
2 http://www.fr.de/wirtschaft/versicherungskonzern-die-allianz-baut-ab-a-1301473
3 http://gis6.stuttgart.de/maps/index.html?karte=stadtklima&embedded=true#basemap=1&scale=10000&layerIds=217.9405.221.275.277&centerX=3508785.4850986376&centerY=5398315.16476166
4 http://gis6.stuttgart.de/maps/index.html?karte=stadtklima&embedded=true#basemap=1&scale=10000&layerIds=217.9405.221.275.277&centerX=3507679.5245533832&centerY=5400460.939886545

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone